Posting Nr. 1 – die Reise beginnt

Was ich lange nicht gesehen habe in meinem Leben war die Tatsache, dass ich einen Anteil habe an allem, was mir in der äußeren Welt begegnet. Konflikte, unfreundliche Menschen, Stress im Job, wenig Geld, ständig geht was schief – lange Zeit schob ich so etwas auf die Umstände, auf diese schrecklichen Menschen, auf das Pech oder das Glück oder den Zufall oder auf Ungerechtigkeit. Kurz gesagt – ich war das Opfer und Schuld waren immer die anderen.

Gleichzeitig wusste ich aber auch: Wenn wir wollen, dass sich die Ungerechtigkeit der Welt oder die unfreundliche Nachbarin für uns ändert, dann können wir lange warten. Das einzige, was wir zu jedem Zeitpunkt und immer ändern können, sind wir selbst.

Obwohl mir das im Kopf klar war, ist es mir lange nicht gelungen, aus meinem Opferdenken, meinem Frust und meiner Hilflosigkeit herauszukommen – bis ich Ho’oponopono kennengelernt habe. Auf einmal war da eine Tür, wo ich bisher nur unüberwindliche Mauern gesehen hatte.

Da hingehen, wo Veränderung möglich ist

Wenn ich jetzt einen Konflikt habe, gehe ich durch diese Tür. Statt mich von der negativen Energie herumschubsen zu lassen, innerlich zu kochen, zu leiden, den Kiefer aufeinanderzupressen, auszuflippen, anderen Vorwürfe zu machen, mich schuldig zu fühlen, andere schuldig zu sprechen oder zu erstarren, habe ich jetzt ein wunderbares Werkzeug: die vier Sätze des Ho’oponopono. „Es tut mir leid. Bitte verzeih mir. Ich liebe dich. Danke.“ Innerlich oder laut ausgesprochen sorgen sie dafür, dass ich raus aus dem akuten Konflikt gehe und mich da aufhalte, wo Veränderung möglich ist: bei mir.

Hinter diesen vier kurzen Sätzen steht eine ganze Welt. In einem Konflikt mit einer Freundin können sie zum Beispiel bedeuten: „Es tut mir leid, dass meine Gedanken, inneren Programme oder Verhaltensmuster dazu beigetragen haben, dass wir jetzt einen Streit haben. Ich verzeihe mir das jetzt, denn ich ich liebe mich. Und ich verzeihe dir, dass du es in der Vergangenheit auch nicht besser gewusst hast und dadurch jetzt in dieser Streit-Energie bist. In Wahrheit, auf einer höheren Ebene, liebe ich dich, meine Freundin, mit der ich gerade den Streit habe. Danke für die Erkenntnis und danke, dass jetzt etwas in mir heilen kann.“

Du bist hier aus einem Grund

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt dessen, was Ho’oponopono „zu bieten“ hat. In diesem Blog nehme ich dich mit auf eine Reise durch die vielen Facetten dieser hawaiianischen Weltanschauung. Und bringe darüber hinaus noch weitere Aspekte, Impulse und Werkzeuge ein, die mir dabei helfen, inneren Frieden zu erlangen und zu bewahren.

Alles, was ich hier erzähle, hat immer auch mit dir zu tun. Denn sonst wärst du nicht hier. Falls dich mal etwas nicht so anspricht, dann scroll einfach weiter. Du wirst schon merken, was hilfreich für dich ist.

Danke, dass du mir mir reist. Ich liebe dich.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.